Suchen 

Drahtlose Kommunikation zwischen Autos und Verkehrsinfrastruktur sollen kooperativen, unfallfreien Verkehr steuern

Die ESE GmbH entwickelt im Auftrag des DLR ein modernes und modulares Verwaltungssystem für die Großforschungsanlage innerhalb des Braunschweiger Verkehrssystems.

Projektbeschreibung:

Forschungsgegenstand verschiedener Projekte in Deutschland sind Autos, die sich selbstgesteuert einen sicheren Weg durch den Straßenverkehr bahnen. Drahtlose Kommunikationssysteme zwischen Fahrzeugen (Car2Car) sowie zwischen Fahrzeugen und Infrastruktureinrichtungen (Car2X) sollen den Verkehr flüssiger und damit sicherer machen. Diese  Zukunftstechnologie-Forschung wird von der EU und Bundesministerien gefördert und in einer Partnerschaft aus Automobil- und Zuliefererindustrie, Elektronik-, Telekommunikations- und Software-Branche, Forschungsinstituten und Verwaltungseinheiten realisiert.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt „DLR“  in Braunschweig betreibt mit der Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) eine Großforschungsanlage bei der neue, intelligente Mobilitätsdienste adressiert werden. Ziel ist es u.a. in urbanen Gebieten die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer als auch den effektiven Umgang mit Ressourcen zu verbessern.

Teil dieser Forschungsanlage ist die Einrichtung einer Referenzstrecke welche mit moderner Kommunikationstechnik ausgestattet wird. Hierbei wird mittels Car2X ein  Netzwerk zwischen ortsfesten (z.B. Ampeln) und mobilen (z.B. Fahrzeugen) Teilnehmern etabliert.

Unsere Leistungen:

Die ESE GmbH entwickelt im Auftrag des DLR ein modernes und modulares Verwaltungssystem für die Großforschungsanlage innerhalb des Braunschweiger Verkehrssystems. Diese modulare Software ermöglicht es den Wissenschaftlern und industriellen Partnern über ein Webinterface den aktuellen Status zu überprüfen und zu konfigurieren.

Für verschiedene Teilnehmer bietet die Verwaltungssoftware unterschiedliche Funktionen an. So kann ein Wartungsunternehmen sich den Status des Netzwerkes oder einzelner Kreuzungen und Sensoren melden lassen um schnell und frühzeitig Reparaturleistungen zu erbringen.

Teilnehmer aus der Forschung können während Testkampanien Telegramme in das System einspielen und  Beobachtungen gezielt für spätere Analysen protokollieren.

Industriellen Partnern wiederum ermöglicht das Verwaltungssystem das Kommunikationsverhalten ihrer Car2X-Funktionen und –Implementierungen in einem realen Verkehrsgeschehen zu prüfen und gegen kommende Standards zu verifizieren.