Search 

Collaborative Condition-Monitoring für Schienenfahrzeugflotten

In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Der Eisenbahningenieur" (7/2021) stellen PD Dr.-Ing. habil. Lars Schnieder, Matthis Leicht und Dr.-Ing. Ulrich Bock vor, wie sich die Sicherheit und Effizienz des Betriebs von Schienenfahrzeugflotten durch permanente Erfassung von Zustandsdaten erhöhen lässt.

Eisenbahnverkehrsunternehmen müssen gemäß grundlegender rechtlicher Vorgaben einen sicheren und ordnungsgemäßen Betrieb gewährleisten. Hierbei spielt die Instandhaltung eine große Rolle. Mit ihren Instandhaltungsaktivitäten verfolgen die Verkehrsunternehmen die Ziele

  • eines aus Sicht der Fahrgäste qualitätsgerechten Betriebs,
  • einer hohen Fahrzeugverfügbarkeit für den laufenden Betrieb,
  • der Wirtschaftlichkeit insbesondere im inter- und intramodalen Wettbewerb sowie
  • einer Verbesserung der Sicherheit der Betriebsabwicklung.

In den vergangenen Jahren haben sich verschiedene Ansätze der Erfassung von Zustandsdaten von Schienenfahrzeugen etabliert. Die Zustandsdaten können hierbei sowohl infrastrukturseitig als auch fahrzeugseitig erfasst werden. Allen Ansätzen ist gemein, dass sie eine angemessene Systemarchitektur zur Erfassung und Bearbeitung der anfallenden Massendaten erfordern. Generell zielt der Aufbau solcher IoT-Plattformen (IoT – Internet of Things) darauf ab, durch die Analyse der vorliegenden Daten über eine zustandsorientierte Instandhaltung hinaus Vorhersagen über das zukünftige Abnutzungsverhalten von technischen Komponenten zu ermitteln.Gegebenenfalls sind weitergehende Rückschlüsse für zukünftig geplante Systemverbesserungen möglich.

Die Digitalisierung eröffnet durch leistungsfähige Algorithmen die Möglichkeit zur prädiktiven Instandhaltung auf Basis umfassender im Betrieb erhobener Zustandsdaten der verschiedenen Teilsysteme von Schienenfahrzeugen. In ihrem Artikel diskutieren die Autoren die Kriterien für die Gestaltung einer Dateninfrastruktur für ein herstellerübergreifendes Collaborative Condition-Monitoring.

Gerne stellen wir Ihnen den vollständigen Artikel zur Verfügung. Senden Sie uns hierfür gerne eine Mail mit Angabe des Titels an pr(at)ese.de